SKANDALÖS!!!!

Neuer Fall von Dreistigkeit…

Die Dame Frau Dr. XY (nennen wir sie mal so) schickte mir per Email einen Auftrags-Schedule. Inhalt war: Promoter von LUXUS-MARKEN (für Müller-Märkte) gesucht!

8 Stunden Entlohnung € 120,- + 19 % Mwst. Einmal quer durch die Bundesrepublik!

Schreibe ich zurück: vielen Dank für Ihre Email, ich werde sie an die Make Up Artists weiterleiten. Allerdings glaube ich, dass nur der Raum München in Frage kommt, weil ein zusätzlicher Aufwand und Fahrtkosten bei dem angebotenen Tagessatz nicht angemessen wäre und am Ende nach Abzug der Steuern nicht mehr viel übrig bliebe.

Schreibt die Dame Frau Dr. XY zurück. Dann lassen sie es bitte, wenn unser Angebot nicht lukrativ genug ist…
Nein Frau Dr. XY … ist es in der Tat nicht.

Es sieht nämlich so aus: bei einem Tagessatz von: € 120,- + 19% Mwst. (wird gleich an den Fiskus abgeführt)
Die € 120,- versteuert, ergeben ca € 30 – 35
Nun geht es noch um den restlichen Netto – Betrag von ca € 85,-

Nehmen wir als Arbeitsziel z.B. AUGSBURG. Das reguläre Ticket kostet ab € 29,00 man benötigt um von A nach B zu kommen, inkl. Zugfahrt ca 2 Stunden.
Also ich habe € 85,00 ( minus € 29,00 Ticket ) und es kommen die 2 Stunden Fahrtzeit dazu, also sind es nicht 8 Arbeitsstunden, sondern 10
Das heisst am Ende: ich bekomme € 5,60 Stundenlohn!!!!
Herzlichen Dank Frau Dr. XY! Wirklich nicht sehr lukrativ.

Was ich dazu persönlich sagen möchte. Wir bekommen viele Anfragen dieser Art und oft nicht einmal mehr „Low-Budgets“ sondern „No -Budgets“. Wenn es sich um junge Designer, Fotografen, Stilisten, etc … handelt, die sich aufbauen wollen/müssen und die noch kein Geld haben, dann bin ich und auch meine Kollegen sofort dabei … auch mit No-Budget! Aber wenn die Luxusmarken (z.B. Dior, Chanel, YSL, LV, Mac, etc …) bzw. auch die zwischen geschalteten PR – und Organisations-Betriebe Almosen anbieten, dann ist das wirklich sträflich.
Der Kosmetikmarkt prosperiert seit vielen Jahren enorm, nicht zuletzt weil die gesamte Wellness und Anti- Aging hinzu gekommen ist. Warum auch nicht, wir freuen uns alle drüber. Nur eines geht wirklich gar nicht mehr, nämlich dass unsere Leistungen nicht „anständig“ bezahlt werden wollen!
Wie respektlos muss man denn noch werden, verehrte Frau Dr. XY …?
Make Up Look: Thema, paperfaces, Artist: Anna Josta Brylla, Fotografie: E. Rott, Produktion: Beautyful Company, Rosemarie Schneider